Montag, 25. November 2019

Interview mit @lilys.wortwelt

Lily liebt es durch Wortwelten zu streifen und Abenteuer zu erleben. Wenn sie sich nicht gerade in Hogwarts befindet, mit Aelin, Galathynius auf einem Schlachtwelt steht, oder eine Welt rettet, dann denkt sie sich eigene Geschichten aus & versucht sie auf Papier zu bringen. ✨

1. Wie bist du auf Instagram gekommen? Oder überhaupt auf die Idee einen Bücher Account zu eröffnen. 
Vor etwas mehr als drei Jahren hatte ich noch keine Ahnung, was Bookstagram ist, da ich weder bei Instagram war, noch Buchblogs gelesen habe. 
Eines Tages erzählte mir eine Freundin davon und wir sahen uns gemeinsam ein paar Accounts an. Ich fand die Vorstellung toll, lesen und fotografieren zu verbinden und dann auch noch mit anderen über die gelesenen Schätze reden zu können. 
Trotzdem dauerte es ein paar Wochen, bis ich mich dazu überwand, anzufangen. Auch wenn ich begeistert war, glaubte ich nicht, dass irgendjemand Interesse haben würde, mein Gedankenwirrwar zu lesen. 
Nach einem herzlichen Empfang von wundervollen und doch fremden Menschen, die eine gemeinsame Leidenschaft mit mir verband, verflogen die Zweifel jedoch schnell und seitdem bin ich fast jeden Tag auf Bookstagram. :)

2.Woher holst du dir die Ideen für deine Bilder? (Dein Feed ist einfach mega!)
Dankeschön! Es freut mich, dass er dir gefällt. :D
Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal habe ich plötzlich einen spontanen Gedankenblitz oder eine grobe Vorstellung. Dann schreibe ich die Ideen auf und erstelle zwei mal im Monat eine Übersicht, welche Bücher ich zeigen möchte und überlege, welche Ideen dazu passen könnten.
Oft bin ich aber auch planlos und weiß nur, welches Buch ich vorstellen will. Dann fange ich einfach an und warte ab, was daraus wird. Leider bin ich dabei das Chaos in Person und es kann sein, dass die Wohnung plötzlich aussieht wie ein Schlachtfeld oder ich mich mit knapp 200 Büchern im Garten wiederfinde. (Zum Glück ist das erst einmal passiert und ich habe nicht vor, es zu wiederholen :P). Meistens stehen dann überall Bücherstapel herum und ich suche mir aus verschiedenen Boxen oder der Umgebung alles zusammen, was ich als Deko verwenden will. 

3. Welche Ratschläge würdest du deinem  früheren Lese-Ich geben?
Ich würde mir wahrscheinlich raten Bücher abzubrechen, wenn sie mir nicht gefallen, denn früher wollte ich immer jedes Buch beenden. Heute habe ich den Anspruch nicht mehr. Wenn mir eine Geschichte nicht gefällt, dann greife ich erst einmal zu einem anderen Buch und versuche es vielleicht später nochmal.

4. In welchem Alter hast du angefangen  zu lesen? Und kannst du dich noch daran erinnern welches dein allererstes Buch war was du gelesen hast?
Als Kind fand ich lesen furchtbar und wäre am Liebsten schreiend weggerannt, wenn mir jemand ein Buch vor die Nase gehalten hat. Das änderte sich schlagartig, als ich mit neun Jahren Harry Potter lesen »musste«. Die Zauberwelt faszinierte mich, zog mich in ihren Bann und lässt mich bis heute nicht mehr los.
Meine Mutter hat mir davor zwar sehr viel vorgelesen, aber ich wollte nie selbst lesen, sondern nur zuhören. Ohne Harry Potter wäre das vielleicht immer so geblieben ... eine schreckliche Vorstellung.

5. Gibt es etwas, wovon du schon lange träumst, dich aber noch nicht getraut hast, es zu tun?
Ich träume schon sehr lange davon, in eine Buchhandlung zu gehen und dort mein eigenes Buch im Regal stehen zu sehen.
Allerdings habe ich mich bis jetzt noch nicht getraut, eines meiner Manuskripte an einen Verlag zu schicken. Ich bin nämlich manchmal ein kleiner Angsthase und denke immer, dass ich sowieso viel zu schlecht schreibe und mich kein Verlag haben will.
Für 2020 habe ich mir fest vorgenommen, es endlich zu versuchen.

6. Da bald Weihnachten ist.. Welches ist dein liebstes Weihnachtslied und Film? 
Ich glaube, ich habe kein liebstes Weihnachtslied. Ich lasse einfach gerne eine Weihnachtsplaylist im Hintergrund laufen, um in Weihnachtsstimmung zu kommen.
Mein Lieblingsfilm ist »Schöne Beschehrung«. Wir schauen ihn jedes Jahr zusammen mit meiner Familie an und können schon fast jedes Wort auswendig. Trotzdem bringt er uns immer wieder zum Lachen und ich kann mir ein Weihnachten ohne den Film nicht vorstellen.

7. Was denkst du, ist der Schlüssel, um glücklich zu sein?
Das ist eine schwierige Frage. Ich denke, es gibt nicht den einen Schlüssel, sondern verschiedene Aspekte die dazu beitragen, dass wir ein glückliches Leben führen können.
Das Schicksal legt einem oft Steine oder ganze Gebirge in den Weg. Trotzdem gibt es für mich nichts Schlimmeres als den Kopf in den Sand zu stecken, ewig lange zu jammern und sich selbst zu bemitleiden.
Ich glaube Glück fängt oft im Kopf an und jeder kann trotz schwieriger Umstände selbst zu seinem Glück beitragen.
Das kann damit beginnen, dass man zum Beispiel aufhört, die Schuld für sein Unglück bei anderen zu suchen, versucht problemorientiert zu denken und sich überlegt, was man selbst ändern kann.
Ganz wichtig finde ich auch, dass man sich von Neid befreit. Es ist ein Gefühl, das menschlich ist und immer wieder auftaucht. Trotzdem darf es nicht das eigene Handeln beeinflussen, sonst zerfrisst es einen von innen heraus. Viel schöner ist es doch, wenn man sich mit anderen freut. :D
Außerdem bin ich fest davon überzeigt, dass jeder versuchen sollte sich selbst anzunehmen, mit all seinen Fehlern, Ecken und Kanten.
Wenn man dann noch Verantwortung für sein Denken, Handeln und Tun übernimmt, das Leben nach seinen Wünschen formt und es in den Hintergrund rückt, ob man damit seine Mitmenschen beeindruckt, kann man wirklich glücklich und frei sein.
Es ist unser Leben, unsere wertvolle Zeit und jeder hat es verdient, glücklich zu sein!

8. Wie viele Bücher kriegst du ungefähr jede Woche zugeschickt oder kaufst du dir die meisten selber? (Rezensionsexemplare ) 
Das kann ich gar nicht so pauschal sagen, denn es ist ganz unterschiedlich. Manchmal bekomme 2-3 Rezensionsexemplare in der Woche und dann wieder eine Zeit lange keines. Wenn ich zufällig an einer Buchhandlung vorbei laufe, muss ich meistens auch versehentlich hinein gehen und meistens wächst dann mein Stapel ungelesener Bücher noch weiter. :P

9. Mit welchen Apps bearbeitest du deine Bilder?
Möglicherweise bin ich etwas verrückt, was das Bearbeiten angeht. Ich bearbeite in jedes Bild zuerst in Lightroom, dann in Afterlight, danach in VSCO und korrigiere anschließend in Snapseed meistens noch ein paar Kleinigkeiten mit dem Pinsel. Anschließend schaue ich dann in Preview, ob es zu den anderen Bildern im Feed passt.

10. Was war oder ist dein schönster Lesemoment?
Da kann ich mich unmöglich auf eine Situation beschränken.
Am liebsten mag ich Lesemomente, in denen ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen kann, das sich dann zu einem lauten Lachen ausdehnt. Ich liebes es aber auch, wenn ich ein Buch beendet habe, und es noch Stunden später in mir nachhallt und ich immer wieder an die Geschichte denken muss.
Das letzte Buch, das mir ein lautes Lachen entlockt hat, war »Schatten der Ewigkeit«, von Carolin Wahl.

11.Bist du Schnellleser oder Genießer?
Ich bin ein Schnellleser. Auch wenn ich mir bei Lieblingsreihen ganz fest vornehme langsam oder nur abschnittsweise zu lesen, halte ich nie durch und verschlinge das Buch in Windeseile. Ich kann einfach nicht erwarten, wie es weiter geht und bin viel zu ungeduldig, um langsam zu lesen.

12.Was wolltest du zum Thema lesen schon immer mal gesagt haben?
Lesen ist für mich wie Urlaub und wünsche jedem, dass er täglich ein paar Minuten Zeit findet, um in fremde Welten einzutauchen.



Sonntag, 17. November 2019

Elfenkönig

Klappentext: Jude hat nur ein Ziel – als geheime Macht hinter dem Thron ihren Ziehbruder Oak, den wahren Erben des Elfenreichs, zu beschützen. Dafür hat sie Cardan, den neuen König der Elfen, an sich gebunden und zieht im Geheimen die Fäden. Die Geschicke von Faerie zu lenken, wäre schon schwierig genug. Doch Cardan tut alles, um Jude zu unterlaufen, selbst wenn die Faszination, die Jude auf ihn ausübt, ungebrochen ist. Als jemand Unbekanntes in Judes Umfeld offenbar Verrat plant, muss sie nicht nur den Verräter stellen, sondern auch ihre widersprüchlichen Gefühle gegenüber Cardan in den Griff bekommen, wenn sie nicht die Kontrolle über das Elfenreich verlieren möchte … 
Meine Meinung: Der zweite Teil beginnt genau dort wo der erste mit einem fiesen Cliffhanger aufgehört hat. Nachdem Jude Cardan hintergegangen hat und ihn damit unfreiwillig auf den Thron gesetzt hat, steht ihre Welt Kopf. Sie hat die Macht über das gesamte Königreich in ihrer Hand – auch wenn davon keiner etwas wissen darf.  In „Elfenkönig“ durchlebt der Leser viele strategische Handlungen und man erfährt mehr von der Politik am Hofe. Nach Cardans Krönung soll ein anderer Wind herrschen, doch Cardan verhält sich oft launisch und wie ein stures Kind und ist immer noch beleidigt, dass Jude ihn so hintergangen hat. Im Laufe der Geschichte wird aber klar, dass auch Cardan bestimmte Ziele verfolgt und man ihn nicht unterschätzen sollte. Die Beiden stehen sich in nichts nach und halten sich mit fiesen Intrigen gegenseitig auf Trab. Oft war ich mir nicht so sicher, was nun Ernst und was Spaß ist – die Grenzen zwischen ihnen verschwimmen immer mehr.
Der Schreibstil von Holly Black ist für mich mit keinem anderen vergleichbar. Ich habe selten so detaillierte Schilderungen einer Welt gelesen, sodass man sie sich als Leser bildlich vorstellen kann. Alleine hierfür verdient es ein großes Lob an die Autorin! 
Cardan war mein Lieblings Charakter. Ich konnte als ich in die Geschichte hineingefunden habe das Buch nicht mehr aus der Hand legen! Ich habe die beiden Teile geliebt & kann sie nur jedem weiterempfehlen. Vergebe diesem Buch auch 5/5 Sterne. 

Mittwoch, 6. November 2019

Weihnachten im Möwenweg

Inhalt: Nichts ist schöner als die Vorfreude auf Weihnachten!
Tara findet, dass jeder Tag im Advent ein besonderer Tag ist. Denn für Weihnachten muss ja so vieles vorbereitet werden! Die Kinder backen Kekse, basteln Geschenke und backen noch mal, weil die ersten Kekse schon aufgegessen sind. Sie kaufen mit ihren Eltern Weihnachtsbäume, spielen Blockflöte im Altersheim und machen beim Adventsbasar mit. Und endlich, als Tara die Vorfreude schon fast nicht mehr aushalten kann, ist es so weit: Heiligabend ist da …
Das vierte Buch über die Kinder aus dem Möwenweg - mit vielen farbigen Bildern von Katrin Engelking.
Meine Meinung: Dieses Buch bringt einen richtig in Weihnachtsstimmung! Auch wenn es eher für Kinder gedacht ist, hat es mir richtig viel Spaß gemacht das Buch zu lesen. Es war auch total niedlich gemacht mit Bildern drin & mit Rezepten. Es lässt sich total schnell lesen & ist einfach perfekt zu Weihnachten. Freu mich schon auf die anderen Bücher von ihr! Dieses Buch kriegt von mir 5/5 Sterne.🎄💫

Dienstag, 5. November 2019

Okay, Leute kriegt euch wieder ein

Klappentext: Sind wir nicht alle Serienjunkies?

Gena besucht seit kurzem das College und ihr Sozialleben findet hauptsächlich online statt, während Stephanie, genannt Finn, bereits mitten in der Jobsuche und einer Beziehungskrise steckt. Wenn sie nicht beide in Fanfiktion-Foren und Blogs zur beliebten TV-Serie UP BELOW unterwegs wären, wären die Mädchen sich nie begegnet und doch entsteht zwischen ihnen eine echte Freundschaft. Eine Freundschaft, die auf eine harte Probe gestellt wird, als Gena im wahren Leben aus der Bahn gerät …
Meine Meinung: Das Buch besteht nur aus SMS, E-Mails, Notizen und Blog-Beiträgen. Dadurch konnte ich die Handlung leider nicht immer nachvollziehen. Teilweise waren die SMS völlig aus dem Zusammenhang gerissen und ich musste erstmal überlegen, wer denn jetzt eigentlich mit wem schreibt und warum. Die Themen, die in diesem Buch angesprochen werden sind sehr emotional und schwierig, aber wichtig anzusprechen. Es war einfach kein Buch was mich sofort gepackt hat oder überhaupt. Ich hatte irgendwie viel mehr davon erwartet. Die Protagonisten kamen trotz der vielen E-Mails und SMS, die ja eigentlich einen Einblick in ihr Gefühlsleben geben sollten, teilweise eher kalt rüber. Ich fand die Autorin hatte trotzdem eine Interessante Idee. Vergebe dem Buch 2,5/5 Sternen. 

Montag, 14. Oktober 2019

Deep Fall

Inhalt: Sasha ist eine ungebrochene Optimistin & eine Meisterin der Resilienz. Eine Fähigkeit, die ihr im Ausnahmezustand das Überleben sichert. Eines Tages trifft sie auf den Muliti-Millionär Adrian Reevers- Meyers, durch ihn wird ihre Lebenseinstellung hart auf die Probe gestellt. Adrian ist der perfekte Manipulator, ein gnadenloser Narzisst, der mit seiner Elite Bande, allesamt Absolventen einer renommierten Universität, perverse Psychospielchen treibt, die nicht nur einen Menschen in den Selbstmord getrieben haben. Er ist kaum in der Lage, Empathie und Liebe zu empfinden. Adrian ist jedoch fasziniert von Sascha. Sie ist mutig und schenkt ihn seine Gefühle.
Meine Meinung: Halleluja. Dieses Buch ist echt nichts für schwache Nerven. Die Autorin einen einen genialen Schreibstil & ich habe so großen Respekt vor ihr wie sie die Idee umgesetzt hat. Ich würde mich gar nicht trauen so manche Szenen richtig zu beschreiben wie sie es gemacht hat. Man kommt schnell in die Geschichte hinein & es ist wie gesagt spannend geschrieben. Den Charakter von Sascha mochte ich, jedoch ist die Sicht von Adrian oft ziemlich brutal beschrieben worden. Besonders habe ich geliebt das auch New York in diesem Buch hervorkam. Das Buch hat von mir 4/5 Sterne bekommen & ich kann es jeden nur weiterempfehlen !

Mittwoch, 25. September 2019

Träume verwirklichen. Positive Gedanken..✨

Ich möchte mit euch heute ein paar Sachen teilen, die ich in den letzten Wochen/ Monaten gelernt habe. Ich habe viel gelernt nach der einen Sache die mit meiner besten Freundin passiert ist. Und seitdem  diese eine  Sache in meinem Leben passiert ist, nur Negativ gedacht. Ich wollte einfach am liebsten nur in meinem Bett liegen. Und dies Wochenlang. Aber dann habe ich Angefangen die Videos vom Kanal: Gedankentanken mir anzugucken. Man nimmt so viel positive Energie aus den Videos mit & man lernt richtig viel. Eine Freundin hat mir 5 Sätze aufgeschrieben die ich mir jeden Morgen vor dem Spiegel sagen sollte: 1. Ich bin genug. 2. Ich kann alles in meinem Leben erreichen, das ich mir wünsche. 
3. Ich habe die Macht, Dinge zu ändern.
4.Jeden Tag, auf jede Art, werde ich besser und besser.
5. Ich verdiene es all die guten Dinge zu erhalten, die ich mir wünsche.
Am Anfang kam ich mir echt blöd vor diese Sätze vor meinem Spiegelbild zu sagen. Aber es hat geholfen. 
Ich habe Angefangen die Negativen Menschen aus meinem Umfeld zu nehmen & habe angefangen neue Leute kennen zu lernen & welche die mich inspirieren. Ich habe mir ein Visionsbord abgefertigt,wo drauf steht was ich in 5 Jahren erreichen möchte. 
Hier ein Beispiel: 

„DAS HABE ICH noch nie VORHER VERSUCHT.
ALSO BIN ICH völlig sicher DASS ICH ES SCHAFFE“
– PIPPI LANGSTRUMPF

Tipps für dein Board:
-Träume Groß: Schreibe alles auf was du gerne erreichen möchtest. Setze dir da keine Grenzen. Alles kann möglich werden! 

  • Nehme dir 10 Lebensziele und schreibe sie auf. Diese Inspiration habe ich von Laura Seiler. 
  • Zeitraum: Setze dir einen Zeitraum bis wann du die Ziele erreicht haben möchtest. 
Sei Kreativ bei deinem Board. Ich habe da viel Inspiration im Internet gefunden, kann euch ja einen Beispiel zeigen:

Gebt bitte nicht auf! Ihr könnt alles schaffen was ihr wollt. Und wenn ihr mal Tage habt, wo ihr nicht so ganz funktioniert. Es ist Normal. Verzweifelt nicht an euch selber. Alles wird zur richtigen Zeit zu euch kommen. Wenn ihr Probleme habt und ihr jemanden für zum reden braucht, könnt ihr mir gerne schreiben. Ein Ziel von mir ist es auch Menschen zu Inspirieren. 

Montag, 16. September 2019

Dear Evan Hansen

Der auf dem gleichnamigen Musical basierende Roman von Val Emmich erzählt die Geschichte des Außenseiters Evan Hansen, der durch einen tragischen Zufall plötzlich beliebt wird. Evans Therapeut gibt ihm den Auftrag, sich täglich einen Brief zu schreiben und Positives festzuhalten. Doch dieser Brief gelangt in die Hände von Connor Murphy, der ihn bei sich trägt, als er sich das Leben nimmt. Es entsteht der Eindruck, dass Connor, der ebenfalls ein Außenseiter war, vor seinem Tod doch noch einen Freund gehabt habe und Evan berichtigt diese Fehleinschätzung nicht. Er fühlt sich seit langem nicht mehr unsichtbar, sogar seine Traumfrau (Connors Schwester) interessiert sich plötzlich für ihn. Doch was, wenn alles, dass du dir je erträumt hast, auf einer Lüge basiert?
Meine Meinung: Dieses Buch ist so gut! Ich habe es innerhalb von einem Tag durchgelesen. Ich weiß nicht was es war, aber ich konnte es einfach nicht auf der Hand legen. Es waren wichtige Themen wie  Angsstörungen & Depressionen dabei. Durch seine behandelnden Themen, wie Selbstzweifel/-findung, Mobbing oder ganz allgemeine Bereiche, die mit dem „Erwachsenwerden“ einhergehen, ist es perfekt geeignet, um eine breitere jugendliche Zielgruppe zu erreichen und bewegen.Ich hatte oft keine Ahnung, in welche Richtung die Geschichte gehen wird und so habe ich mich treiben lassen. Auch wenn die Thematik ernst ist, lässt sich das Buch doch eher leicht lesen finde ich. Die Seiten flogen so dahin beim Lesen und ich empfand es nun nicht als sehr deprimierend. Dafür sorgt Evan mit seiner Art, er war mir da gleich sympathisch.  Das Buch wird aus seiner Perspektive erzählt und manchmal auch von Conner, leider nur sehr selten, aber diese wenigen Seiten waren sehr aufschlussreich. Und ich bin froh, dass es diese gab.
Ein Geniales Buch, welches ich euch nur weiter empfehlen kann!