Dienstag, 30. Juni 2020

It was Always you

Inhalt: Sie wollte niemals zurückkehren. Er wollte sie nie gehend lassen... Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch in diesem Sommer will ihr Stiefvater sie plötzlich unbedingt sehen und ruft sie zurück nach Hause- auf eine Insel an der Küste von New Hampshire. Dort trifft sie auch Asher wieder. Immer noch unausstehlich. Immer noch kompliziert. Und immer noch viel zu gut aussehend. Verdammt. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie erwartet hätte. Doch als Ivy erfährt, warum sie zurückkehren sollte, droht ihre Welt vollkommen auseinanderzubrechen..
Meine Meinung: Ich hatte noch nie ein Buch von dieser Autorin gelesen, aber es hat mich definitiv nicht enttäuscht. Ihr Schreibstil ist locker, leicht & flüssig. Die Landschaft ist auch sehr schön beschrieben, sodass man richtig Lust hat die Insel selbst zu besuchen. Ivy ist ein sehr sympathischer Charakter, wobei ich auch keinerlei Probleme hatte, mich mit ihr zu identifizieren. Sie wirkt nicht naiv oder unreif, was in vielen NA- Romanen bei den Hauptcharakteren leider der Fall ist. Sie wirkt stattdessen sehr stark und teilt auch gerne ihre Meinung mit. Trotzdem gibt es auch lustige Momente, die mich laut auflachen ließen. Asher ist ein faszinierender Charakter, den man zwar nicht so leicht durchschauen kann, der sich jedoch Ivy gegenüber immer mehr öffnet. Man kann richtig die Entwicklung seines Charakter verfolgen, wobei diese keineswegs unauthentisch ist. Meiner Meinung nach ist er deshalb ein exzellenter Bookboyfriend.
Noah hat mir als Nebencharakter besonders gut gefallen. Er wirkt humorvoll und offen, aber ich glaube, dass in ihm noch so viel mehr steckt. Ingesamt mochte ich alle Charaktere sehr. Besonders das Ende fand ich auch richtig spannend. Kann es nur jedem weiterempfehlen der Romantik liebt! 

Sonntag, 28. Juni 2020

Wüsten Prinzessin

Inhalt: Seit sie denken kann, ist Prinzessin Avianna dazu bestimmt, den Thron des Wüstenreichs zu besteigen. Doch nur wer die Magie des Feuers beherrscht, ist auch würdig das Land Iralia zu regieren. Für Avianna scheint dies zu einer überwindbaren Hürde zu werden, denn die Flammen wollen ihr einfach nicht gehorchen. Als ihr Vater davon erfährt, wird Avianna enterbt und dem kühlen Herrsfher von Glacien versprochen, dem Land der Eismagie. Für die Prinzessin ein einziger Albtraum, auch wenn der Eiskönig einen merkwürdigen Sog auf sie ausübt.
Meine Meinung: Im Sommer lese ich eigentlich nicht so oft Fantasy Bücher, aber dieses konnte mich von Anfang an überzeugen. Ihr Schreibstil ist locker, leicht und flüssig & man konnte sich sofort gut mit den Charakteren auseinandersetzen. Man hat dieses Buch auch richtig schnell durchgelesen bekommen, da es von Anfang bis zum Ende spannend war. Nun etwas zu den Charakteren:  Die Hautptfiguren in ,, Die Wüstenprinzessin‘‘ sind Avianna, die aus Iralia stammt, und Bryon, den Sprint von Glacien. Während Iralia eine große Oase in der Wüste ist, ist Glacien ein Reich der Kälte. So unterschiedlich wie ihre Heimat sind auch die beiden Hauptcharaktere. Avianna ist die wohlbehütete Prinzessin. Sie hat bisher nicht viel außerhalb des Königreifhs kennengelernt. Eigentlich ist sie wohlerzogen, kann aber trotzdem schlecht ihren. Mund halten, wenn ihr etwas nicht passt. Nein ist zumächt kühl und geheimnisvoll. Er lässt sich nicht hinter die Fassade blicken. Anders als sie ist er aber auch schon oft über die Geenzen des Schlisses gegangen.
Wie ich schon beschrieben hatte konnte ich mich richtig gut mit den Charakteren auseinandersetzen & ich habe nur einen Kritikpunkt und zwar das mir zum Ende hin alles zu viel war. Es ist einfach zu viel auf einmal passiert was man dann erst einmal verarbeiten musste. Aber ansonsten vergebe ich diesem Buch trotzdem 5/5 Sterne. Kann es nur jedem weiterempfehlen.

Dienstag, 2. Juni 2020

Sag ihr, ich war bei den Sternen.

Was wäre, wenn dir das Leben eine zweite Chance geben würde? Stell dir vor, an deiner Seite steht der Mann den du liebst. Seine Hand passt perfekt in deine. Sein Lächeln weckt dich am Morgen. Die Zukunft gehört euch beiden, ihr werdet heiraten. Und in deinem Bauch wächst eurer Kind heran. Allein der Gedanke daran lässt dein Herz überlaufen vor Glück.
Doch dann: ein unachtsamer Schritt. Ein abgelenkter Autofahrer. Ein schrecklicher Unfall. Du fällst in einen tiefen Schlaf. Und das Leben  geht einfach weiter. Wenn du erwachst, wird nichts mehr so sein wie zuvor. Denn dein Happy End gehört einer anderen..
Meine Meinung: Ich hatte noch nie ein Buch von dieser Autorin gelesen und bin einfach nur verliebt. Dieses Buch war mein erstes Buch von ihr & sie hat einfach einen lockeren flüssigen Schreibstil. Als ich angefangen hatte die Geschichte zu lesen konnte ich nicht mehr aufhören. Ich war schon schockiert nach den ersten 100 Seiten. Und ich dachte dies  war alles was da drin passiert. Nein es passieren immer mehr und mehr Sachen in diesem Buch. Es ist finde ich eine perfekte Liebesgeschichte die Perfekt  geschrieben ist.Von Anfang an konnte man sich sehr gut in den Charakteren hineinversetzen. Die Autorin hat jeden einzelnen Charakter besonders gut beschrieben & Hope und Maddie mochte ich am meisten. Die Geschichte ist sehr gut ausgebaut worden und ich finde sie hat auch wie gesagt nix ausgelassen. Ich hoffe bald mehr von dieser Autorin lesen zu können. Vergebe diesem Buch 5/5 Sterne 🌟

Montag, 18. Mai 2020

Protokoll 7

Etwas über den Autor: John D. Sikavica, am 08.02.1974 in Mühlacker als Kind kroatischer Gastarbeiter geboren, verbrachte die ersten Jahre bei einer deutschen Familie und durfte deshalb zweisprachig aufwachsen und zwei unterschiedliche Mentalitäten kennenlernen. Er ist verheiratet und lebt inzwischen mit seiner Frau in Baden-Württemberg. Seit seiner Jugend ist das Schreiben seine Leidenschaft. Hauptberuflich ist er als Bodensteward am Flughafen tätig. Mit "Phase 7 - Der Schöpfermythos" präsentierte er der Öffentlichkeit sein Erstlingswerk. Mit dem spannenden und humorgeladenen Urban-Fantasy-Roman "Mister Toth - Die verlorene Ewigkeit, bedient John D. Sikavica ein weiteres Genre. Sein neuster Roman ( Postapokalypse / SciFi ) ist seit Februar.2020 erhältlich. Protokoll 7 - Die Gläubigen des Schöpfermythos, ist das Pendant zu Phase 7. Es ist sowohl Fortsetzung, als auch ein eigenständiger Roman.
Inhalt: Glaubst du? Wenn du glaubst, woran glaubst du? Hat die Evolution tatsächlich stattgefunden? Gibt es Prophezeiungen, die sich bewahrheiten? Haben sich Aliens in die Geschichte der Menschheit eingemischt?
In einer postapokalyptischen Parallelwelt tritt Shane O´Sullivan die Nachfolge seines Großvaters an. Von Kindesbeinen an wurde er auf seine Aufgabe als Machthaber vorbereitet. Die selbsternannten Erleuchteten, streben nach einer Dimensionsübergreifenden Herrschaft, doch dazu benötigen sie das Wunderkind, welches in der Zeit vor der großen Katastrophe, prophezeit wurde. Sollte dieses Kind tatsächlich existieren, so ist sie nicht in der eigenen Dimension anzutreffen.
Susi und Stipe bemerkten früh, dass ihre Tochter anders ist. Doch wie ungewöhnlich kann das schon sein? Weitaus ungewöhnlicher sind Susis Erinnerungen an die seltsamen Vorkommnisse, damals, vor Jahren, in der Blauen Grotte. Ihr Unterbewusst müsse ihr einen Streich spielen, es kann keine Begegnung mit diesen Wesen stattgefunden haben. Selbst Pierre sprach nicht mehr von seiner Herkunft, erwähnte diese andere Welt nicht mehr. Aber seit Alinas Geburt hatte er immer ein wachsames Auge auf sie geworfen. Was sind seine Beweggründe?
Dieser eigenständige postapokalyptische Science Fiction Thriller, stellt das Pendant zu Phase 7 - Der Schöpfermythos dar. Über ein Jahr hielt sich der Debüt-Roman in der Unterkategorie: Ufos & Außerirdische in den Top 100.
Meine Meinung: Ich wusste dieses Buch wird mal ein anderes sein, als die die ich sonst lese, aber ich brauchte einfach mal etwas Abwechslung & was soll ich sagen..? Man kommt verdammt gut in die Geschichte rein & es macht richtig Spaß es zu lesen. Alle Charaktere werden einwandfrei beschrieben & die Geschichte wird auch ganz genau erläutert. Mir sind die ganzen Charaktere auch sehr ans Herz gewachsen & ich hoffe noch  mehr Bücher von diesem Autor lesen zu können. Sein Schreibstil ist auch locker, leicht & Flüssig zu lesen & ich hätte mir nur gewünscht das dieses Buch viel länger gewesen wäre. Kann es nur jedem weiterempfehlen ! 

Dienstag, 12. Mai 2020

Ich sehe was, was du nicht siehst.

Inhalt: Niemand weiß, was mit Emma geschah, als sie vor einem halben Jahr nach einem Schulfest verschwand. Ihre vier Freundin versuchen weiterzumachen und fahren in den Urlaub, den sie alle gemeinsam planten. Doch in Frankreich erreicht sie auf einmal komische Post und irgendjemand scheint sie auch noch zu beobachten. Was geschah mit Emma und wer verbirgt die Wahrheit? 
Meine Meinung: Um ehrlich zu sein, habe ich viel mehr von diesem Buch erwartet, denn der Klappentext klang schon ziemlich spannend. Der Anfang war ziemlich gut gemacht, aber ich kam dann immer schlechter in diese Geschichte hinein. Es wurde nix eindeutiges Erklärt und irgendwann kam ich in eine kleine Leseflaute. Die Handlung wird in sehr kurzen Kapiteln aus der Sicht der Freundinnen erzählt. Dabei gibt es auch Rückblenden aus Emmas Sicht. So lernen wir alle Mädchen kennen. Was die Autorin dabei nicht schaffte, war es, ihren Figuren einen individuellen und tiefgründigen Charakter zu verpassen. Sie blieben wahnsinnig blass und hatten nur einen Stempel aufgedrückt bekommen, an den man sie auseinander halten konnte. Das Biest, die übersinnlich Begabte, das Mutterkind und die reiche Tochter. Viel mehr machten sie nicht aus und das war weder glaubwürdig noch Sympathie erweckend. Selten bin ich so wenig mit Protagonistinnen warm geworden wie hier. Leider hat sich das Buch an manchen Stellen unendlich gezogen. Die Story in Frankreich wurde erst später spannend und tut mir leid, aber ich glaube einfach nicht an solche Dinge wie Kartenlegen, weshalb ich diese Storyline nicht so toll fand. Bo wurde mir immer unsympathischer, Lilly hat mich langsam genervt...aber ich wollte wissen, wer der Töter ist! - Und dann kam die bittere Enttäuschung.Das Ende hat leider noch mehr alles kaputt gemacht.. Es tut mir so leid, aber ich habe echt mehr erhofft. Vergebe diesem Buch 2/5 Sterne. 

Montag, 11. Mai 2020

New Dreams

Inhalt: Elara flüchtet nach einem heftigen Streit mit ihrer Mutter zu ihrer Großmutter nach Green Valley. Und wird mitten in der Nacht in den Rocky Mountains von einem Schneesturm überrascht. Zum Glück ist Noah zur Stelle, der sie das letzte Stück mitnimmt. In der idyllischen Kleinstadt will Elara sich über ihre Zukunft klar werden. Bei einem Aushilfejob begegnet sie Noah wieder, der eigentlich davon träumt, als Astronaut zu den Sternen zu reisen. Zwischen den beiden beginnt etwas, das mehr als nur Freundschaft sein könnte-bis Elara erfährt, dass Noahs Ex-Freundin nach einem schweren Unfall im Koma liegt. Hat ihre Liebe gegen Schuldgefühle eine Chance?
Meine Meinung: Mir war schon klar als ich den zweiten Band beendet habe, dass ich unbedingt New Dreams auch haben muss. Es ist einfach ein Muss. Diese Reihe ist mir sehr ans Herz gewachsen, besonders die ganzen Charaktere. Ich liebe die Geschichte zwischen Elara und Noah. Lilly Lucas hat einen ganz besonderen Schreibstil wie ich finde. Es lässt sich alles super schnell, locker und flüssig lesen. Man wird sofort warm mit der Geschichte & sie hat einen gewissen Suchtfaktor, sodass man einfach nicht mehr aufhören kann zu lesen.
Als ich schon das Cover gesehen hatte, schwärmte ich vor mich hin. Das Lila passt einfach perfekt dazu & es glitzert einfach mega schön! Elara und Noah sind einfach so unglaublich süß zusammen & ich hoffe die Autorin schreibt noch viel mehr Bücher. Nur ein Kritikpunkt habe ich und zwar das Ende kam mir leider etwas zu schnell. Man hätte es vielleicht noch mehr ausbauen sollen, aber ansonsten definitiv ein 5 Sterne Buch von mir.🌟

Donnerstag, 7. Mai 2020

Das Flüstern der Magie

Inhalt: In dem Roman ,, Das Flüstern der Magie‘‘ begleiten wie Fallon und Reed auf eine ganz besondere Reise. Fallon ist 19 Jahre alt und sie hat das Talent, Magie zu spüren, wie auch der Rest ihrer Familie. In einem Archiv in Edinburgh sammelt sie daher magische Gegenstände, die für Unwissende zur Bedrohung werden könnten. Eines Nachts trifft Fallon auf den geheimnisvollen Reed, mit dem sie sofort etwas zu verbinden scheint. Doch als Reed sie hintergeht und magische Tarotkarten aus ihrem Archiv stiehlt, geraten die Bewohner Edinburghs im größte Gefahr..
Meine Meinung: Die Geschichte wird aus der Sicht von Fallon in der Ich- Perspektive erzählt. Was mir besonders gut gefallen hat. Ich kam sehr gut in der Geschichte rein, da die Autorin einen locker, leicht & flüssigen Schreibstil hat. Man verliebt sich sofort in die Geschichte. Manchmal hätte ich echt gerne gewusst was Reed denkt. Denn die Verbindung zwischen Fallon und Reed hat mir sehr gut gefallen. Besonders Fallon ist mir sehr ans Herz gewachsen. Die Geschichte war von Anfang bis zum Schluss spannend und man hatte einfach nie Langeweile. Da ich nur eine Sache an diesem Buch auszusetzen habe ( hätte gerne mehr aus Reeds Sicht erfahren) vergebe ich diesem Buch 5/5 Sterne.